Prozessphasen

Auch wenn keine Transaktion der anderen gleicht, so gibt es bei den meisten Unternehmenstransaktionen bzw. Beteiligungsverkäufen Phasen, die aus gleichen oder ähnlichen Arbeitsschritten bestehen.

Der Transaktionsprozess bedarf eines intensiven Projektmanagements, das die Durchführung der einzelnen Arbeitsschritte rasch und zeitgerecht ermöglicht, wodurch die Transaktionspartner unmittelbar zu entscheidungsreifen Punkten geführt und unter Handlungszwang gesetzt werden.

 Transaktionen sollten zügig abgewickelt werden, weil das Zusammentreffen von Kauf- und Verkaufsinteresse zweier Transaktionspartner zu ausgehandelten Konditionen meist nur in einem kurzen Zeitfenster gegeben ist, das zum Closing genutzt werden muss.

Ein Akquisitionsprozess lässt sich in sechs Phasen unterteilen:
(1) Analyse der Ausgangssituation,
(2) Formulierung der Vision, eines Soll-Profils und des Akquisitionsplans,
(3) Identifikation geeigneter Unternehmen und Selektionsprozess,
(4) Vorvertragliches Stadium (Kontaktaufnahme, Absichtserklärung (Letter of Intent,) Festlegung des Preis-Methoden-Paketes),
(5) Vertragsunterzeichnung und Übergangsstichtag,
(6) Integration des akquirierten Unternehmens.

Die Due Diligence ist Bestandteil der vierten Phase des Akquisitionsprozesses und findet in der Regel nach der grundsätzlichen Einigung im Letter of Intent und vor der Vertragsunterzeichnung statt.